Der Bunker bei Google Earth: Deckungsgraben Klinkerstraße Wilhelmshaven.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Deckungsgraben Klinkerstraße Wilhelmshaven

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben links im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

Westende des Schutzraumes

Der Deckungsgraben besitzt einen splittergeschützten Notausstieg. Der Haupteingang befindet sich auf der abgewandten Seite.

2005

Der Deckungsgraben ist ein sehr "kurzer" Vertreter seiner Art. Er besitzt ungefähr ein Fünftel der ursprünglichen Länge des ungefähr 30 Meter langen im März-Mai 2006 entfernten Deckungsgrabens Potenburger Weg.

Ostende des Schutzraumes

2006

Am Ostende des Schutzraumes sind definitiv ganzwandig durchgehende Verschalungsspuren zu erkennen. Hier endete das Objekt schon immer. Am Westende könnte eventuell (?) ein Durchbruch gewesen sein. Dies ist nicht ganz abwegig. Folgende (jedoch unwahrscheinliche) Theorie:

Handelt es sich um das letzte Element eines ursprünglich "mehrteiligen" Deckungsgrabens wie z.B. Potenburger Weg? Fügte / fügten sich am Westende ursprünglich noch weitere Elemente an? Oder waren zumindest weitere Elemente geplant (nicht ausgeführt aufgrund "wichtigerer" Bunkerbaustellen...) und der Durchgang wurde dann nachträglich versiegelt (daraufhin Schaffung des splittergeschützten Notausstieges an der Nordseite bei der Westecke? Unwahrscheinlich. Denkbar wäre es aber dennoch.

2020

Kleinbunker Deichbrücke beim Pumpwerk:

1959

Hier zu sehen an den roten Markierungen ein(zwei) Verdachts-LS-Objekt(e) östlich der Deichbrücke. Unten links im Bild hell zu sehen der längliche, viereckige Kleinbunker an den Schienen.

1945

Der Kleinbunker besaß ein Spitzdach mit leicht abgeschrägtem Dachkantenbereich. Hier ergeben sich erstaunliche Ähnlichkeiten zum betonierten Deckungsgraben hinter der Klinkerstraße:

2020

Handelte es sich beim Objekt an der Deichbrücke beim Pumpwerk eventuell sogar um einen Zwilling?

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de