Bunkerrätsel Bremerhaven

 

12. Juli 2018 - Bunkerrätsel Bremerhaven nach 34 Jahren gelöst - kein Bunker - Hinter(hof)haus zwischen Bismarckstraße und Friedrichstraße siehe ganz unten

 

Wir suchen dringend nach Fotos und Infos eines ehemaligen Hochbunkers in Bremerhaven, welcher zumindest wohl Anfang der 1980er Jahre im entfestigten Zustand noch erhalten war. Später wurde er dann entweder entfernt oder zum Wohnhaus umgebaut. Das damalige Bild glich ungefähr dem entfestigten Bunker Sedan in Wilhelmshaven. Vor dem Bunker war eine Art kleiner Platz. Der Bunker stand inmitten hoher städtischer Bebauung. Wer hat Infos zu diesem geheimnisvollen Objekt, welches anscheinend in keiner Liste verzeichnet ist / war?

Bunker Sedan Wilhelmshaven

Oben und unten: Montagen aus meinen Erinnerungen / Holger Raddatz

Nachtrag 11.10.07:

Wir sind der Lösung dieses Rätsels dank der Hilfe von Herrn Schumacher aus Bremerhaven eventuell näher gekommen. In Bremerhaven-Geestemünde stand im Bereich der Bergstraße und der Talstraße ein Hochbunker, welcher eventuell erst in den 1980er Jahren beseitigt wurde (andere glaubwürdige Quellen besagen, dass der Bunker bereits Jahrzehnte vorher gesprengt worden sei). Ein nahe wohnender ehemaliger Landwirt hatte in dem Bunker, der "schon aufgebrochen" war, im Erdgeschoss seine Lagermöglichkeiten. Der Bunker soll sehr breit und hoch gewesen sein, "größer als der Bunker auf der Geesteinsel..." (größer als der T 1100 Marineschule, d.Verf.). Später wurde der Bunker für neue Wohnbebauung abgebrochen. Noch heute sollen Fundamentreste erkennbar sein...

In diesem Bereich haben zwei Bunker gestanden. Erstens der geschilderte Bunker Bergstraße / Talstraße / zwei Geschosse (dies widerspricht wiederum der Aussage, dass er "sehr hoch" war) und der Bunker Allmersstraße / fünf Geschosse ("Foedrowitzliste"). War es der Bunker Allmersstraße (dieser soll jedoch laut einer anderen glaubwürdigen Quelle bereits in den 1950er Jahren beseitigt worden sein / bzw. nach wieder anderen Hinweisen in den 1960er Jahren), welcher dann mit den fünf Geschossen dem Wilhelmshavener Pendant eventuell ähnlich war? Wer hat Fotos des Bunkers?

Hier ein Bild des hausförmig und mit hölzernem Giebeldach (wie die meisten Bremerhavener Selbstschutzhochbunker) getarnten Bunkers Bergstraße / Talstraße. Er scheidet damit als Verdacht aus:

 

"Ich habe im Alter von fünf bis sieben Jahren in Bremerhaven einen Hochbunker im entfestigten Zustand im Vorbeifahren mit dem elterlichen KFZ kurz gesehen. Verständlicherweise kenne ich seinen Standort nicht mehr. War das der Bunker, den ich sah?" Holger Raddatz

Nachtrag 26.08.11:

Aufgrund von mittlerweile vorliegenden Quellen konnte nun nachgewiesen werden, dass der Bunker Allmersstraße als Verdacht ausscheidet, da er bereits 1946 von britischen Pionieren gesprengt wurde, wobei unmittelbar am Bunker vorhandene Nachbarbebauung stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Leserbrief zur Thematik vom 14.03.11:

Nachtrag 15.11.11:

So ähnlich könnte die Perspektive auch ausgesehen haben, mit Blick von einer kleinen Nebenstraße, die in eine große Hauptstraße mündete. An der Mündung soll sich eine Fischbratküche befunden haben...

Montage

Nachtrag 16.11.11:

Es ist durchaus möglich, dass das Objekt kein Hochbunker war, sondern ein betongraues, etwa fünfgeschossiges Lagerhaus oder ähnliches im Abrisszustand. Die Plakate wären dann vor dem Objekt an einem Holzzaun / Abrissbaustellenzaun zu sehen gewesen...

 

Weiterhin danken wir herzlichst Herrn Olav Ostermann, der uns seit langem tatkräftig bei der Lösungssuche bezüglich dieses Rätsels unterstützt.

Holger Raddatz

 

Wissen Sie etwas über den Bunker?

Hier Nachricht senden

Danke!

----------

12. Juli 2018 - Bunkerrätsel Bremerhaven nach 34 Jahren gelöst - kein Bunker - Hinter(hof)haus zwischen Bismarckstraße und Friedrichstraße

Man kann sagen, dass jahrzehntelang nach dem obskuren gerippeartigen "Hochbunker" in Bremerhavens Innenstadt gesucht wurde. Ein "entfestigtes" Bauwerk ganz ähnlich demjenigen Bunker in Wilhelmshaven an der Störtebekerstraße hinter der Bismarckstraße. Das Thema ließ keine Ruhe. Wieder richtete sich die Recherche kürzlich nach Bremerhaven, einmal wieder auch nach Geestemünde. Der Standort des dortigen ehemaligen Hochbunkers an der Bismarckstraße hinter der damaligen Fischerstraße wurde untersucht. Dieser hatte lediglich zwei Geschosse und wurde nach neuesten Informationen schon 1949 gesprengt und später - wohl noch vor meiner Geburt - bis auf die Fundamentplatte beseitigt. Aber: Schon vor Jahren fiel auf einem Luftbild dieser Ecke ein seltsames Hinter(hof)haus scheinbar in Quaderform, schwarz gestrichen und ohne Fenster unweit östlich des damaligen Bunkerstandortes auf. Es befand sich zwischen Bismarckstraße und Friedrichstraße und war seinerzeit Gemeindehaus der neuapostolischen Kirchengemeinschaft Bremerhaven.

Der gerippeartige "Hochbunker", den ich damals sah, befand sich unweit einer Fischbratküche, in der wir seinerzeit in den frühen 1980er Jahren zu Gast waren. Auch eine Kirche stand in der Nähe...

Heute erhielten wir ein Bild: Es zeigt eben dieses schwarz bitumierte Hinterhaus kurz vor dessem Abriss am 6. April 1984. Es fiel mir sofort wie Schuppen von den Augen. Das ist es!

Die Kirche (Christuskirche an der Schillerstraße) in der Nähe / links im Bild... Auch eine große Fischbratküche ein paar Meter weiter an der Bismarckstraße gab und gibt es noch... Dort waren wir seinerzeit höchstwahrscheinlich zu Gast.

Dies ist mit aller Wahrscheinlichkeit das Gebäude, welches ich als Kind sah: Wohl etwas nach dem Aufnahmedatum des Bildes, als es für den folgenden Abriss bereits entkernt wurde und Wände herausgebrochen waren. Siehe folgende Montage.

Aus dieser Perspektive (Bismarckstraße Ecke damalige Fischerstraße) konnte man auf dem Weg zur Fischbratküche in das Baugelände hineinblicken und das Objekt sehen. Im kindlichen Geiste habe ich es dann als entfestigten Bunker uminterpretiert. Die ersichtliche quaderförmige Form passt genau zum damaligen Eindruck (in Wirklichkeit war das Gebäude L-förmig, das war aber aus dieser Perspektive wie auch auf dem vorliegenden Luftbild nicht zu erkennen). Auch die Erinnerung an eine Art Bauzaun mit Werbeplakaten daran ist nun schlüssig. Auch passt die Erinnerung, dass eine Zeit später das Objekt verschwunden war nun wie "das Eine auf das Andere". Denn: Wir waren zu der Zeit öfter in Bremerhaven. Beim nächsten Stadtbesuch war das Gebäude dann abgebrochen.

Montage

Kurios: Der reale Bunker in Wilhelmshaven aufgrund seines Standortes hinter der Bismarckstraße erzeugte scheinbar eventuell diese Täuschung des "Zweitobjektes" in Bremerhaven - ebenfalls hinter der dortigen Bismarckstraße gelegen - unterbewusst mit, obwohl ich mir eigentlich nicht vorstellen kann, dass ich damals bewusst wahrnahm, wie die Straße dort in Bremerhaven hieß. Eventuell habe ich den Straßennamen aber doch irgendwie registriert...

Noch kurioser: Obwohl das, was ich für einen Bunker hielt, keiner war, befand sich wie geschildert ursprünglich ein solcher nur einige Meter weiter westlich dieses Hinterhauses. Von demjenigen Bunker habe ich jedoch erst kurz vor der Jahrtausendwende erfahren und wusste bis kürzlich nicht einmal, wo er denn genau im Bereich Bismarckstraße Bremerhaven stand. Wie erwähnt wurden seine Reste über Erdgleiche wahrscheinlich noch vor meiner Geburt entfernt. Die Recherche nach dem genauen Standort dieses Bunkers Bismarckstraße Bremerhaven hat somit auch einen nicht unerheblichen Teil zur Lösung des Rätsels um den vermeintlichen entfestigten Hochbunker mit beigetragen...

Herzlichen Dank an die 1. Vorsitzende vom Bürgerverein Geestemünde und Herrn Küting für die aktuelle Hilfe zur Lösung dieses Rätsels, von dem ich nicht mehr glaubte, es einmal klären zu können. Holger Raddatz

 

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de