Arbeiterlager Altengroden-Süd-West (RAD-Lager)

1945

Von links unten nach Mitte oben Vorortbahn / heutige Kurt-Schumacher-Straße / Von Mitte unten nach Mitte rechts Altengrodener Weg

Standort im Lager: Nordbereich-Mitte

Nächstes Bild: Im zugehörigen Fotoalbum soll sich bezüglich dieses Bildes folgende Bezeichnung befunden haben: "Bau neuer Luftschutzbunker / "RAD Lagererweiterung 1942"

Im Hintergrund links ist ein Teil (Südende vom Nordbereich) von LS-Anlage 3 / im Lager-Nordbereich-West zu sehen:

Zu sehen der südliche Vorbau der Anlage. Am Nordende besaß der Graben wohl keinen eigentlichen Zugang (Bildmaterial liegt vor). Hier befand sich wohl lediglich ein Notausstieg hinter einer Erdanböschung. Diese wurde nach dem Krieg entfernt. Das Nordende lag nun frei. Scheinbar wurde dann im Zuge der Nutzung des Lagers als Flüchtlingsunterkunft eine größere Tür in den dortigen Bereich eingebracht.

Für die Anlage wurde durch die Besatzer die DB-Nr. 118 vergeben, die an die nach dem Krieg freiliegende Nordseite, dem Bereich des vermuteten vormaligen Notausstieges angemalt worden war (Bildmaterial liegt vor). Bis zum Abriss der Anlage fiel zudem das übergeböschte Erdreich nach und nach nicht unerheblich von der Halbrund-Röhre wieder ab.

Es ist davon auszugehen, dass auch dieser Behelfsdeckungsgraben mit einer Metallröhre* im Halbrund nach dem Muster einer Nissenhütte gefertigt worden ist. Im Bild ersichtlich: Die Erdüberdeckung und der Splitterschutzvorbau vorn links. Die Vorbauwand bestand aus mit Sand gefüllten Holzverschalungen, die Vorbaudecke lediglich aus einer dünnen Stahlplatte (oder einer massiven Holzplatte?) mit Erdüberdeckung. Erbaut wurde die Anlage durch den RAD im Zuge der Lagererweiterung 1942.

Zum Vergleich die beiden anderen Anlagen:

1942

Im Bereich dieses Lagers / Altengroden-Süd-West sind mindestens drei Anlagen, zueinander bauartverwandt errichtet worden. Verdacht besteht auf zwei zusätzliche Objekte.

*Eventuell bestanden die Halbrundröhren nicht aus Metall (Stahl-Lamellen), sondern aus dünnem Formbeton.

Ehemaliger Bolzplatz:

2021

Der ungefähre Standort heute...

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-wilhelmshaven.de